Fotoausstellung Back to Rojava

13.4.2016 bis 3.6.2016, ver.di Haus, Kaiser-Wilhelm-Straße 7, 67059 Ludwigshafen

kobane-fotoausstellung2016 100-VorderDie Foto-Ausstellung von Mark Mühlhaus zeigt die Zerstörung, aber auch den Aufbruch in Rojava. Mark Mühlhaus ist Teil des Photographen-Kollektivs attenzione und besuchte seit Herbst 2014 mehrmals die kurdische Region in Syrien und in der Türkei. In der kurdischen Kleinstadt Suruç (kurdisch: Pirsûs) dokumentierte er das Flüchtlingsleben derer, die dort Schutz und Obdach fanden, nachdem der IS ihre Stadt Kobanê angegriffen hatte. In Rojava selbst besuchte Mühlhaus die christlich-kurdische Stadt Dêrik (arabisch: Al-Malikiya) nahe der Grenze zum Irak und das dortige yezidische Flüchtlingslager. Er nahm an Beerdigungen von kurdischen Kämpfer_innen teil und konnte mit christlichen Milizen die vom IS zerstörten Dörfer der assyrischen Bevölkerung besuchen. Mühlhaus geht es nicht nur um Fotografien des Wiederaufbaus, sondern gleichsam darum, Momente des Menschlichen, ja sogar der Schönheit, festzuhalten.

Der Freundeskreis Ludwigshafen Gaziantep trägt mit 16 anderen Organisationen die Ludwigshafener Hilfe für Flüchtlinge in der Region Kobane, die die Ausstellung veranstaltet.

Öffnungszeit: montags bis donnerstags von 8.00—12.00 Uhr und 13.00—16.30 Uhr, freitags von 8.00—13.00 Uhr.

13.4.2016, 18.00 Uhr Eröffnung

Jürgen Knoll (ver.di), Ibrahim Yetkin (Ludwigshafener Initiative), Ali Xarzan singt: Songs und Gedichte bekannter kurdischer Dichter und Sänger wie Chiger Xhun, Fakiye Teyran und Aram Tigran.

22.4.2016, 18.00 Uhr Film / Vortrag Krieg gegen die Yeziden

Krieg gegen die Yeziden: Bericht über die Verfolgung der Yeziden durch den Islamischen Staat.

3.5.2016, 18.00 Uhr Vortrag Rojava – eine Region in Selbstverwaltung

mit Meike Nack, Mitglied der Stiftung der freien Frauen in Rojava (Weqfa Jina Azad a Rojava, WJAR), die dort seit über einem Jahr Projekte mitorganisiert.

3.6.2016, 18.00 Uhr Abschlussfest mit: Diamond Dogs

Wer sucht der findet! Reverend Krug hat sich auf die Suche gemacht und Diamanten gefunden – die Diamond Dogs. Es sind Tangos, Boleros und Passilos mit denen die Diamond Dogs zeigen wie nah wir uns alle eigentlich sind. Die Sängerin Serap Pil ist in Istanbul aufgewachsen und vertraut mit den durch den großen Kemal Atatürk einst vorgetanzten türkischen Tangos. Sie nimmt uns mit auf eine musikalische Reise von Istanbul über Guayaquil nach Buenos Aires und zurück.

Ihre Reisebegleiter sind

  • Janis Hug – Trompete
  • Zacharias Zschenderlein – Banjo, Gitarre
  • Reverend Krug – Kontrabass, Sousaphon
  • Jonas Herpichböhm – Percussion

Ein Programm voller großer Gefühle entführt uns in weitgehend unbekannte, ungeahnte Dimensionen der türkischen Musik mit Kompositionen u.a. von Cengiz Onural (Istanbul), Carlos Gardel (Buenos Aires) und Guido Guaray (Guayaquil)

Dieser Beitrag wurde unter Veranstaltung veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.