LU-Stories

Im Projekt „migrostories – LU Stories“ (2018 – 2020) erforschten Jugendliche in ihrem lokalen Umfeld in Ludwigshafen individuelle Migrationsgeschichten und stellen sie in Wort und Bild, in Texten, Videofilmen und Fotos dar. In den Workshops wird an Hand der Erfahrungen von Menschen mit unterschiedlicher Geschichte und Herkunft lokale Einwanderungsgeschichte in Ludwigshafen sichtbar – unwillkürlich reflektieren die Teilnehmenden auch über ihren eigenen Migrationshintergrund.

„Die Horrorschule“ …

heißt der Film, den unsere Videoworkshop-Teilnehmenden mit der Hilfe von Gisela Witt und Andrea Kahne-Valencia erstellt haben. „Die Horrorschule“ ist natürlich das glatte Gegenteil der Wirklichkeit, denn in der Horrorschule gibt es Gespenster, verschlossene Türen, Geheimnisse, Dunkelheit, und überhaupt liegt diese Schule mitten in einem gruseligen Wald. Film ab! für die Horrorschule!

Screenshot „Die Horrorschule“

„Angst“

Das Filmthema klingt schon mal spannend, aber worum geht es dabei eigentlich? Wer hat vor wem Angst und warum? Damit haben sich die Teilnehmenden am Videoworkshop in der Bliesschule ausgiebig beschäftigt – meistens ernsthaft, manchmal auch mit Spaß. Dabei entstanden viele kurze Talk-Clips, denn jede*r hat sein eigenes Verhältnis zum Thema Angst!

Screenshot „Angst“

Lieblingsessen …

ist das Thema des Videos, das die Kids im JuZ Mundenheim mit Medienpädagogin Gisela Witt produziert haben. Für viele war es das erste Mal, dass sie vor einer Kamera Auskunft gaben – und dann noch in der eigenen Talkshow! Aber das eigene Lieblingsessen ist natürlich auch ein Thema, über das jede*r etwas erzählen kann, und dazu lernt man noch etwas über die Küche und die Vorlieben der verschiedenen Länder, aus denen die Teilnehmenden oder ihre Familien mal nach Mundenheim gekommen sind.

Screenshot „Lieblingsessen“